Frühlingsgefühle

… Im Frühling wird alles neu.
Neue (Zeit-)pläne – neue Vorhaben – neue Ideen.
Und auch eine neue Homepage ist in Arbeit, daher ist es hier etwas ruhiger.
Wir halten euch aber gern auf dem Laufenden.
Bis dahin: take care und alles Liebe!

It’s not okay to think that everthing’s ok

ATBH

Die letzte Woche verbrachten wir auf dem Antitierbenutzungshof, ein sehr herzerwärmendes Projekt, für gerettete Tiere in den untiefen des bayrischen Waldes. Der große Plan drängt sich wieder ins Bewusstsein und wird ab nun weiter verfolgt. Dazu gehören auch viele weitere Geldsammelaktionen für den veganen Hof. So haben wir uns auch sehr gefreut, vom Konzert im Juli die ersten 200 Euro überreichen zu können.

Jetzt wieder Autobahn, die nächste Reise, jeder Tiertransport ein Stich in’s Herz, und in Gedanken bleib ich bei Totoro <3

http://youtu.be/1VRZ08sblVw

Sa(u)nieren

Während also so viele tolle Menschen aus meinen Freundes- und Bekanntenkreisen wie das wohlschmeckende Pistazieneis in Rokycany schmelzen, bin ich brav und eifrigst in Leipzig geblieben.

Das neue Atelier möchte bald bezogen werden und die Beseitung des Teppichbodens, samt Kleber, ist seit zwei Wochen der pure Hass. Lieblingszitat in dem Zusammenhang: “Gute Teppichleger verkleben nur am Rand und in den Ecken.”

Aus der Deadline “Ab 1. August” – wurde “Ab August”

Dazu bin ich offenen Ohres und blutenden Herzens am Fluff

z.B. mit Bernays Propaganda

Leben(s)Zeichen

Rudimental / Waiting All Night from riffraff films on Vimeo.

Inmitten von Mappenvorbereitungen und Prüfungsstress war dieses Lied samt Video ein ganz wichtiger Lichtblick für mich in vielen schlaflosen Frustrationsmomenten.

Heute war Präsentation, meine erste Leinwand hat das Licht der Welt erblickt und ich bin soweit ganz okay mit dem, was ich auf die Beine gestellt habe.

Davon wird es hier bald eine Menge zu sehen geben, morgen dann erstmals seit langer Zeit wieder die Nadel schwingen, dann büffeln bis zur Klausur am Dienstag und DANACH werden die Reisepläne veröffentlicht, Anliegen bearbeitet und wir können auch ganz viele wunderbare Neuigkeiten der letzten Zeit mit euch teilen.

Tausend Dank, für alle die immer noch und schon wieder so ewig auf Worte warten, bald kommt eine große “Kontaktaufnahme”-Revolution, dann wird das hoffentlich alles besser.

take care bis dato <3

Wanderlust

Darf ich euch die “Türme des blauen Himmels” vorstellen, ein Bergmassiv in dem chilenischen Nationalpark “Torres del Paines”.

Passend zur Farbe der Hoffnung am heutigen Abendhimmel also dieses zusammengebastelte Foto von Daniels abgeheilten Wadentattoo.

Das Fernweh steigt, der Anden-bewanderungs-Plan rückt wieder ins Bewusstsein, irgendwann – irgendwann.

und zum Schluss noch ein Bild aus Daniels Email Anhang, danke für die geteilten Erinnerungen und für die schöne Zusammenarbeit !

Aber wenn das Aufgeben doch so verdammt gemütlich ist

Basierend auf dem Cover der großartigen The Decline-Platte von NOFX entstand dieses Bildchen auf Mattis Wade.

Vielen Dank dafür! Vor allem aber auch für dafür, dass diese wunderbaren Lieder und Erinnerungen jetzt wieder allgegenwärtig sind!

Wer NOFX nicht kennt, sollte a) wissen, dass sich an Fat Mies Haltung  bzgl Tierrechte und Veganismus einiges geändert hat und b) einiges aufholen:

http://www.youtube.com/watch?v=SwGJ0EHdXDc

Anfangen

Selbst Farbe unter die Haut bekommen, semifachsimpeln, über das “Damals bis Heute” und das “ab jetzt” nachdenken.

Am Anfang mit Stiften in den Maschinen, des Gewicht wegens.

Steffen kam auf die selbe Idee und bekam daher letztens in Essen ein Tattoostiftchen verpasst, danke dafür!

gem(einsam)

Wortlosigkeit und viel Wonne über das Hier und Jetzt.
Danke an Tom und Flo für die schönen Zusammenarbeiten,
gern weiter und wieder!

Musik, Muzeln, Muscheln

Die Köfferchen sind ausgepackt, die Wohnung duftet nach frischgewaschener Wäsche, es läuft gute Musik und die ersten Leipzigerkunden tragen ihr Bildchen bereits auf der Haut. Die Zeit in Eisenstadt im Rot(h)werk-Atelier ist vergangen und was bleibt ist ein guter Haufen schöner Projekte und der feste Entschluss wieder zu kommen.

Die lieben Rot(h)werkler haben sich ihre kleine Oase stressfreien Arbeitens geschaffen, machen mit ihrer ernsthaftigen Selbermachermentalität und dem sonnigen Gemüt, Mut Großprojekte in Angriff zu nehmen.

Deswegen wird jetzt der Arbeitseifer der Stunde genutzt Neue Wege zu gehen, und endlich wieder mit genügend Ruhe zum Stift zu greifen. Bilder der österreichischen Arbeiten werden folgen, und am 27.3. ist dann endlich (!!!) auch der Uniplan draußen, so dass die Terminvergabe ab April in die Vollen gehen kann.

give love & take care!

Rosarot(h)werk

seekuh

Die ersten Tage im zauberhaften Rot(h)werk im österreichischen Eisenstadt sind vorbei, und die ersten wunderbaren Ideen wurden in die Tat umgesetzt. Es ist unfassbar schön hier zu sein und mitzuerleben wie wunderbar harmonisch und gutgelaunt StreetShops funktionieren können.

Liebsten Dank, an alle die das ermöglichen – ich freue mich auf Kommendes <3