daily glue

//Die Aufgabe des Herrn Dozenten lautet, 30 Collagen – eine pro Tag, einen Monat lang, einheitlich kleines quadratisches Format, mithilfe von anfallenden Materialien des Tages.

Manchmal ist es schwierig schon drei Tage nach dem entsprechenden Tag zu rekonstruieren was ihn ausgemacht hat und es stimmt traurig, dass es manchmal eine Weile dauert etwas Ästhetisches an den vergangenen Tagen zu finden, besonders im grauen kranken Winter.

Gerade darum hat mir die Aufgabe soviel Freude bereitet, sie bremst dieses “wo ist nur die ganze Woche hin verschwunden”-Gefühl, und im End war ein jeder Tag davon viel zu voll für so ein kleines Format. Wenn jeder Tag 26 Stunden hätte, würde ich diese Aufgabe gern ins Unendliche beibehalten.